FRÄULEIN ELSE – von Arthur Schnitzler

Fräulein Else, auf der Schwelle vom aufmüpfigen Teenager zur jungen Frau, eingesperrt zwischen Konventionen und dem Wunsch, alle Fesseln zu sprengen, hat ein Problem: Wieder einmal hat ihr Vater, der genialische, jedoch verantwortungslose Rechtsanwalt, Mündelgelder veruntreut. Else soll einspringen und den alten Familienfreund und Kunsthändler Dorsday um Geld bitten. Doch dieser verlangt eine Gegenleistung: Er will „das Kunstwerk Else“ nackt sehen.

Else weiß nicht mehr ein noch aus: Das Mädchen aus dem Fin de ciècle wird vom Sturm der Gedanken mitgerissen, der stream of consciousness droht zu explodieren! Else, für die alles immer nur ein (Schau)Spiel war, landet unsanft in der Realität, wehrt sich mit Händen und Füßen – „Ich will nicht mehr weiterspielen!“ -, sondiert die Möglichkeiten: Sich ausziehen? Den Vater ins Gefängnis wandern lassen? Dorsday umbringen? Den Vater umbringen? Sich selbst umbringen?
Der Freud-Fan Arthur Schnitzler verknüpft in seinem Text die junge Psychoanalyse mit Sprachgewalt und alptraumhaften Bildern, worauf die Inszenierung aufbauen möchte.

Mit: Johanna Weiske
Regie: Dominik Frank
Assistenz: Dena Brunner, Verena Regensburger, Tobias Zettelmeier
Bühne, Licht, Video: Julie Boniche
Produktionsleitung: Dietmar Höss

Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintrittspreis: 14 €/erm. 8 €

Karten unter: ticket@rationaltheater.de

Weitere Aufführungen:

In der Vetternwirtschaft Rosenheim:
19./ 24./ 25. Januar

Im Rationaltheater:
03./ 04./ 17./ 18. Februar
01./ 02. April

Eine Produktion des Rationalthaters München 2013
in Kooperation mit dem V. f. b. K. Rosenheim