DER GEFESSELTE PROMETHEUS – von Goetz / Aischylos

Wir stehn an unsern Kaukasus geschmiedet
Jeder. Die Adler scheißen auf uns und
Ihr Kot sind unsre eignen Eingeweide
Die sie uns ausziehn unser Leben lang.

– Heiner Müller: Zement

Der Prototyp des Rebellen: Weil er den Göttern das Feuer gestohlen und den Menschen gegeben hat, wurde der Titan Prometheus von Zeus an den Kaukasus gekettet. Krieg als Festungskrieg in Aktion. Die Generation Mutlos im ewigen Schatten der 68er-Bewegung. Doch Prometheus besitzt ein geheimes Wissen über den Untergang der Götter.

Ist Menschlichkeit möglich, in einem so unerhört wütenden Kampf? Ist die Exekution der Revolution revolutionär? Sabotage und Guerillakampf in der griechischen Antike, festgehalten vom ältesten erhaltenen Tragödiendichter. Der Kampf geht weiter. Sieg oder Tod.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

»Krieg« von Rainald Goetz / »Prometheus« von Aischylos
Mit: Lisa Oertel, Clara Maria Becker-Jostes, Steffen Leibniz, Ann-Sophie Ludwig, Matthias Mezes, Danijel Szeredy
Regie: Marco Molinarius
Regieassistenz / Kostüm: Laura Spes
Technische Leitung: Jonaid Khodabakhshi
Produktionsleitung: Dietmar Höss

Premiere: 06. März 2014
Vorstellungen: 12. / 13. / 19. / 20. / 21. März 2014

Eine Koproduktion des Rationaltheaters München mit der  stb-Logo der Ludwig-Maximilian-Universität München
Mit Unterstützung von