werk[statt] 2

Wer ist bereit, für das Grundgesetz zu sterben? Ist Liebe Politik? Was ist politisch genug, um darüber zu schreiben? Was haben schließlich Fridays for Future, Hollywood und demografischer Wandel miteinander zu tun?
In der zweiten werk[statt]-Lesung stellen junge Münchener Autor*innen im Livestream drei Texte vor, die selbstverständliche Trennungen zwischen alten und neuen Ideologien, globaler Verantwortung und eigenem Alltag, in Frage stellen.

 

DIE AUTOR*INNEN

TAMARA BANEZ begann ihre Musikerinnenlaufbahn als Singer/Songwriterin* am Klavier. Mit ihrem Anspruch der Verbindung von persönlichen und politischen Perspektiven schließt sie an Künstler wie Hannes Wader oder Konstantin Wecker an, auf dessen Label ihre Tonträger erscheinen. Da sie sich für ihre kommende Veröffentlichung einer eher elektronisch geprägten Klangästhetik verschrieben hat, ist die Kooperation mit Jonas Bokelmann in Brechtscher Manier für sie eine Art Rückbesinnung und gleichzeitig eine Neuentdeckung der Tradition des politischen (Musik-)Kabaretts.

Bei der Beschäftigung mit der Arbeiterliteratur der 1920er Jahre und anderen Gegenkulturen, z.B. im Rahmen seiner literaturwissenschaftlichen Forschung, waren die Ansätze der Dokumentenmontage für JONAS BOKELMANN immer von besonderem Interesse. Vor allem in seinem poetischen Schaffen geht es ihm um eine kapitalismuskritische Perspektive auf den aktuellen politischen Diskurs. Dass die Lust am Schreiben und ein schelmischer Blick dabei einen wesentlichen Anteil haben zeigt sich auch an der Kooperation mit Tamara Banez.

 

CHRISTINA MADENACH wurde 1988 in Starnberg bei München geboren, studierte Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, lebte danach in Rom, Saigon und Berlin und arbeitete beim internationalen literaturfestivalberlin. Sie ist Projekt- und Pressereferentin bei STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte, leitet eine Romanwerkstatt und kuratiert und moderiert die Lesereihe LIX – Literatur im HochX. In den Jahren 2020/21 ist sie mit ihrem Romanprojekt „Wie es gewesen sein wird“ Teilnehmerin der Textwerkstatt Kölner Schmiede.

Fotograf: Franziskus Büscher

 

DANIEL THOMÉ, 1988 geboren, studierte Romanistik und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft in München und La Réunion/Frankreich, absolvierte 2013 die Bayerische Akademie des Schreibens und war von 2014 bis 2020 als Drehbuch-Student an der Hochschule für Fernsehen und Film München eingeschrieben, an der er das Diplom erwarb. Er lebt als freischaffender Drehbuchautor in München und (wenn es die Umstände erlauben) in Russland.

Fotograf: E. Snagovskaia

 

Mit Unterstützung des Rationaltheater München e.V. Gefördert von:

 

ALS LIVESTREAM
Beginn: 20:00 Uhr

Livestream-Link unter: werk.statt.rationaltheater@gmail.com