EL TRINO DEL DIABLO. Un Fausto Moderno. – von Alberto Miralles

Sinopsis
El trino del diablo toma su nombre de la famosa composición del italiano Giuseppe Tartini, y al igual que ésta alude al deseo imperecedero del hombre por hacer un pacto con el diablo. Así, nos encontramos con Fausto, un actor que aburrido de la vida busca verdades más profundas que las que el mundo, y su amante Isabel, una dulce actriz en ciernes, pueden darle; por ello recurre a Astatrea un sabio espíritu infernal que logrará que toda su existencia cobre un nuevo sentido.

Synopse
Die Teufelstrillersonate ist nach dem gleichnamigen Werk des Italieners Giuseppe Tartini benannt und genau wie dieses spielt sie auf die unvergängliche Sehnsucht des Menschen an, einen Pakt mit dem Teufel abzuschließen. So begegnet uns Faust, ein Darsteller, den das Leben langweilt und der nach einer tieferen Weisheit sucht, als jene, die die Welt ihm aufzeigen kann; und seine Geliebte Isabel, eine naive Praktikantin, derentwegen er sich zu Astartea hinwendet, einem weisen teuflischen Dämon, der ihm einen vollkommen neuen Sinn seiner Existenz lehren wird.

http://www.youtube.com/watch?v=wEWxb2wQgfs

Dirección/Regie: Lucía Pschorr-Rodríguez
Traducción/Übersetzung: Tom Hiltensperger
Elenco/Besetzung: Javier Mulero, Patty Daine, Carmen A. Sendra, Belén Álvarez, Ángel Ramos, David Mendoza, Juan Baptista
Música danza/Tanzmusik: Carlos Rodríguez
Música en directo/Live Musik: Jorge Knoblauch
Coreografía/Coreographie: Claudia Parra-Weitzmann, Candela Xixona, Carmen A. Sendra
Técnica/Technik: Thomas Hain, Beatriz Fernández, Agustín Macarro
Diseño & Producción Audiovisual/Grafik & Audiovisuelle Produktion: Mariano von Plocki

        • 06.11.2014

Eine Produktion von Esquina al Sur e.V. in Zusammenarbeit mit Gastkünstlern – Theater in spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln.